Michael C. Havlicek
wurde  in Wien geboren.

Ab 2002 studierte er am Konservatorium der Stadt Wien und diplomierte 2004 in der Rolle des „Don Giovanni“. Neben seinem Unterreicht bei Wicus Slabbert, Edith Lienbacher und seit 2008 bei Prof. Gerhard Kahry besuchte er Meisterkurse bei  F. Grundheber und W. Berry. 2004 war er am Stadttheater St.Pölten als „Papageno“ engagiert; in derselben Rolle hatte er im Sommer 2005 auch in Tokio großen Erolg. Liederabende und Konzerte führten ihn nach Südafrika, Argentinien, Deutschland und in die USA.

Im April 2011 gab er sein erfolgreiches Debut an der Wiener Volksoper als Gustl in „Das Land des Lächelns“, wo er auch im September 2011 mit großem Erfolg seinen ersten Papageno sang. Im Sommer 2011 war er wieder als Boni beim Wiener Operettensommer zu erleben. Das Jahr endet mit seinem Papageno Debut an der Wiener Volksoper und mit der Hauptrolle in Hans Werner Henzes „Polliccino“ an der Bühne Baden, im Sommer 2012 gab er sein Debut in „Der Vogelhändler“ in Bad Ischl.

2014 gab er in „Die Zauberflöte“ sein Debut an der Opera Bastille in Paris unter der Leitung von Philippe Jordan. 2015 sang er in der Neuproduktion von „Pariser Leben“ an der Wiener Volksoper. Im Sommer 2015 gastierte er erfolgreich mit der Wiener Volksoper beim Festival von Savonlinna und das Jahr 2016 begann für ihn mit einem von Presse und Publikum gelobten Auftritt in der Neuproduktion von „Der Kongress tanzt“ an der Wiener Volksoper. Im Mai 2016 gastierte er in Tokyo als Boni in „Die Csardasfürstin“.

2016/17 debutierte er sehr erfolgreich als Toni in „Die Zirkusprinzessin“, als Masetto „Don Giovanni“, und als Josef „Wiener Blut“. 2018 wird er zum ersten Mal als Paul Aubier in „Der Opernball“ an der Wiener Volksoper auftreten, darauf folgt sein Debut als Danilo in „Die lustige Witwe“.