Martin Mairinger
Von 2002 - 2006 absolvierte der vielseitige Künstler sein Studium zum Musicaldarsteller am Vienna Konservatorium. Während dieser Zeit spielte er u.a. Jesus (Godspell), Passepartout (In 80 Tagen um die Welt), Siegfried (Die lustigen Nibelungen) u.v.a.

Von 2006 - 2013 studierte Martin Mairinger BA und MA Sologesang (Gesang: Mag. Yuly Khomenko) sowie MA Lied und Oratorium bei Angelika Kirchschlager am Konservatorium der Stadt Wien Privatuniversität, die er mit Auszeichnung abschloss. Er nahm an Meisterkursen mit Michael Schade, Julius Drake, Graham Johnson, Roger Vignoles, Angelika Kirchschlager und Gerhard Kahry teil.

2005, 2007, 2008, 2010 tourte er als Phantom und Raoul (Wilhelm: Das Phantom der Oper) durch Deutschland, die Schweiz, Liechtenstein und Österreich. Im Sommer 2007 stand er als Graf Stanislaus (Zeller: Der Vogelhändler) und als Padre und Anselmo (Leigh: Der Mann von La Mancha) bei den Festspielen Röttingen in Deutschland auf der Bühne. Danach gab er sein Debüt als Older Brother (Jake Heggie: Dead Man Walking) im Theater an der Wien.  

Als Königsohn (Ali N.Askin: Der Eisenhans) im Dschungel/Museumsquartier oder als Odoardo (Händel: Ariodante) und als Franz (Strauss: Intermezzo) konnte man ihn im Theater an der Wien erleben. Er war bei den Herbsttagen Blindenmarkt als St.Brioche (Lehar: Die lustige Witwe) zu Gast und Teil der Oper Baron Münchhausen (Wolfgang Mitterer) im Theater Rabenhof.

In der Spielsaison 2012/2013 war er als Tristan bei einer Produktion des Burgtheaters Nach der Oper. Würgeengel zu sehen. Im Juni 2012 stand er als Leutnant Niki (Oscar Straus: Walzertraum) im Theater an der Gumpendorferstrasse , im August als Graf Stanislaus (Carl Zeller: Der Vogelhändler) bei den Schlossfestspielen Stadl in der Steiermark und bei der Sommeroper im Amthof (Feldkirchen) als Beppe (Gaetano Donizetti: Rita) auf der Bühne. Anfang 2013 war er als Gastone (Giuseppe Verdi: La Traviata) im Landestheater Vorarlberg engagiert. Im April schlüpte er abermals in die Rolle des Graf Stanislaus beim Musiktheaterfrühling Kilb. Im Sommer 2013 debütierte er als einer der Lehrbuben (Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg) bei den Salzburger Festspielen.

Im Herbst 2013 war er als Lieutnant Muggenheim (Die Landstreicher: Carl Zeller) bei den Herbsttagen Blindenmarkt engagiert. Anfang 2014 stand er als Borsa (Rigoletto: Giuseppe Verdi) im Vorarlberger Landestheater auf der Bühne. In der Saison 2014/2015 war er als 1.Tenor in der Produktion Die sieben Todsünden (Kurt Weill/Bert Brecht) am Wiener Volkstheater zu erleben. Im November 2014 verkörperte er die Rolle des glücklichen Prinzen (Der glückliche Prinz: Stefan Marinov) bei der Uraufführung in Deutschland.

Im April 2015 sang er die Rolle des Freddy (My Fair Lady: Frederick Loewe) beim Musiktheaterfrühling Kilb. Im Sommer 2015 spielte er Menghino (Der Apotheker: Joseph Haydn) in der Sommeroper Amthof, Josef (Benjamin: Gion Antonin Derungs) bei dem Festival Origen in der Schweiz und den Tamino (Zauberflöte: W.A. Mozart) in der Burgarena Reinsberg.  

Von Dezember bis Februar wird er als Prinz (Prince de Paris: Giovanni Netzer) bei dem Festival Origen in der Schweiz zu erleben sein. Im März 2016 debütierte er sehr erfolgreich als King Arthur (Marta: Wolfgang Mitterer) an der Opera de Lille.  

Neben seinen zahlreichen Engagements findet der lyrische Tenor aber immer wieder Zeit seiner Leidenschaft des Liedgesangs und Oratoriums Raum zu geben. So ist er als Solist in diversen Kirchen und Chören in Österreich, Deutschland und der Schweiz zu hören. Zudem war er sowohl im Wiener Konzerthaus als auch im Musikverein zu erleben.  

Seit dem Sommer 2015 wird er von Gerhard Kahry stimmlich betreut.