Kathi Strommer und Bernhard Thain, zwei engagierte Mostviertler, deren größte Leidenschaft Kunst und Kultur ist, haben 2014 den musiktheaterfrühling Kilb ins Leben gerufen.

Die Zusammenarbeit der geborenen Kilberin und erfahrenen Regisseurin mit ihrem Staatsopern-Umfeld und dem Pöchlarner Dirigenten des Orchester Musica Spontana mit all seinen Vernetzungen in der niederösterreichischen Kulturszene hat bei den Produktion „Der Vogelhändler“ (2014), „My Fair Lady“ (2015), „Die Schöpfung“ (2016) und “Die lustigen Weiber von Windsor” (2017) schon erfolgreiche Früchte getragen.

Diese optimale Kombination der unterschiedlichen Erfahrungsschätze der beiden Verantwortlichen bildet den Grundstock für die erfolgreiche Etablierung und Weiterführung des Festivals.

Seit 2018 haben die beiden künstlerischen Leiter des musiktheaterfrühling Kilb das Profil des Festivals dahingehend weitergeprägt, als sie nicht nur eine Produktion pro Saison in Angriff nehmen, sondern mehrere. Somit soll dem Publikum eine breite Auswahl an Veranstaltungen geboten werden.

Die Veranstaltungen, die immer im Frühling stattfinden und sich so von Sommerfestivals abheben, sollen dem Publikum Musiktheaterunterhaltung auf hohem Niveau bieten. Abgesehen davon ist es das Ziel des musiktheaterfrühling Kilb kulturelle Impulse in der Region zu setzen und somit nachhaltige Kulturarbeit für Niederösterreich zu leisten.

Durch die Zusammenarbeit von professionellen Künstlern – in allen Bereichen – mit engagierten Laien wird gleichzeitig eine Plattform für Nachwuchstalente geschaffen.

Kathi Strommer und Bernhard Thain werden mittlerweile begeistert von einem tollen Team idealistischer Helferinnen und Helfer unterstützt und so ist schon etwas wie eine musiktheaterfrühling-Familie entstanden, auf die sie sehr stolz sind und die im Kilber Kulterleben einen fixen Platz eingenommen hat.